Schöne Wintergeschichte

Titel: "Sternenwinternacht"
Autorin: Karen Swan
Verlag: Goldmann
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 608 Seiten
ISBN: 978-3-442-48670-0
Preis: 10,00€



Klappentext

Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. 
Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweifelung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags drauf zurück. 
Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet...


Meine Meinung

Meg, die mit ihrem Verlobten Mitch in einer abgelegenen Berghütte in den Rocky Mountains lebt, denkt, dass sie ein perfektes Leben hat.
Doch in der Nacht, in der ein schwerer Schneesturm herrscht, soll sich alles ändern. Mitch empfängt von seinem besten Freund Tuck einen Hilferuf. Es sollen zwei Wanderer auf dem Berg verschollen sein. Mitch zögert keinen Moment und packt seine Ausrüstung zusammen. Meg, die noch versucht ihn aufzuhalten, setzt nach einigen Stunden einen Hilferuf ab. Doch anstatt in der Rettungswache zulanden, erreicht sie Jonas, der momentan mit der ISS auf Exkursion ist.
Jonas, der von Megs Hilferuf tief berührt wurde, versucht Meg einige Tage zu erreichen und bekommt sie nach gut vier Wochen wieder zu sprechen. Da muss er leider erfahren, dass Mitch es nicht geschafft hat.
Meg, die in Jonas eine starke Schulter sieht, vertraut sich Jonas an und es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden.
Doch als die Exkursion von Jonas dann vorbei ist, zieht Meg sich wieder zurück und meldet sich nicht mehr bei ihm.
Doch irgendwann stehen die beiden sich gegenüber und es wird alles anders. Nicht nur zwischen den beiden verändert es sich, sondern auch in ihrem Freundeskreis wird alles auf links gedreht.
Ein sehr schöner Winterroman, der einen perfekt durch die kalte Jahreszeit begleitet.
Swan hat eine wunderschöne Winterwelt und auch sehr verschiedene Charaktere erschaffen.
Mit Meg hat Swan eine sehr sympatische und tapfere junge Frau beschrieben. Sie meistert ihr Leben trotz des schweren Schicksalsschlag und sucht bei ihrer besten Freundin Lucy ein offenes Ohr. Doch von Lucy braucht sie nichts zu erwarten. Diese befindet sich in ihrer ganz eigenen Welt und lässt keinen zu sich durchdringen. 
Auch Jonas wurde ein sehr eigener Charakter zugewiesen. Er ist ein sehr aufmerksamer und zuvorkommender Mann, der Meg immer eine starke Schulter bietet und in den richtigen Momenten weiß, was er sagen oder machen muss. 
Eine sehr schöne Geschichte, die sich super lesen lässt. Die Sätze sind sehr flüssig geschrieben und reihen sich sehr gut aneinander. Auch die Kapitelaufteilung ist sehr gut gelungen. Die Kapitel sind nicht zu lang und enden an den richtigen Punkten. Am Ende gibt es immer einen Cliffhanger, der einem zum weiterlesen animiert.
Swan hat es geschafft, eine Wintergeschichte zu erzählen, die man auch sehr gut im Sommer lesen kann. Ein super unerwartetes Ende, dass den Leser sehr verblüfft und auch zum nachdenken anregt.
Sehr empfehlenswert! 

Kommentare

Beliebte Posts