Ein zäher Chat-Verlauf

Titel: "New York zu verschenken"
Autorin: Anna Pfeffer
Verlag: cbj Verlag
Sprache: Deutsch
Broschiert: 336 Seiten
ISBN: 978-3-570-17397-8
Preis: 14,99€


Klappentext

Aufgepasst, Leute! Hier gibt es einen Urlaub der Extraklasse zu gewinnen! Und zwar nach New York, zehn Tage, full package inklusive. Nur das Beste vom Besten, Luxus-Hotel und die perfekte Reisebegleitung - nämlich mich.
Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Olivia Lindmann heißen.

Der selbstsichere Sonnyboy Anton hat ein Ticket nach New York zu verschenken, denn von seiner Freundin ist ihm nur der Name auf dem Ticket geblieben. Tatsächlich meldet sich eine Olivia, aber sie ist ganz anders, als er es sich vorgestellt hat...


Meine Meinung

"New York zu verschenken" ist ein anderes Buch. Es ist ein Buch, welches als Chat-Verlauf verfasst ist.
Anton wurde von seiner Freundin verlassen. Das Problem an der Sache, er hat ihr gerade erst einen Urlaub in New York geschenkt. Damit der Urlaub jetzt nicht verfällt, sucht er übers Internet eine neue Reisebegleitung. Die einzige Voraussetzung ist, dass die neue Begleitung ebenfalls Olivia Lindmann heißt.
Prompt meldet sich auch eine Olivia bei Anton und wir bekommen den Chat-Verlauf der beiden zu lesen.
Schon während der ersten Textzeilen wird klar, dass die beiden aus komplett verschiedenen Welten kommen. Anton ist eher der Partygänger. Er macht jedes Wochenende einen drauf und braucht sich über das nötige Kleingeld keine Sorgen machen. Olivia dagegen muss regelmäßig auf ihre kleine Schwester aufpassen und lebt auch sonst eher zurückgezogen.
Anton und Olivia chatten eine ganze Weile und lernen auch viel über sich und den jeweils anderen. Beide lernen, dass Schubladendenken nicht alles ist und erfahren, was wahre Liebe ist.
Eine locker-leichte Geschichte, die ich in wenigen Tagen verschlungen habe.
Die Geschichte versucht mit vielen Klischees aufzuräumen und handelt aus diesem Grund wohl von nicht vielen Themen. Es dreht sich im Verlauf der Geschichte immer wieder um die gleichen Themen. Die Charaktere scheinen entweder wenig zu erleben oder teilen sich wenig mit.
Manche Textpassagen hängen einem nach kurzer Zeit jedoch aus den Ohren raus und werden auch teils unnötig in die Länge gezogen. 
Zwischen den einzelnen Nachrichten gibt es auch Pausen, die genau angegeben sind. Dabei finde ich die Angaben jedoch sehr unrealistisch. Vor langen Nachrichten sind die Pausen immer sehr kurz und längere Pausen gibt es vor kurzen Nachrichten.
Die Charaktere wurden jedoch sehr schön herausgearbeitet. Man erkennt eine Charakteränderung der beiden und fiebert mit, dass es ein zusammentreffen der gibt und sich daraus vielleicht die große Liebe entwickelt. Am Ende gibt es dann jedoch eine andere Wendung als man denkt.
Eine kurzweilige Geschichte, die einen nicht unbedingt fesselt sich jedoch gut weglesen lässt. 
Wer eine Story erwartet, die auch in New York selber spielt ist hier falsch. Das meiste spielt sich in Hamburg ab.
Auf ein direktes Treffen der beiden wartet man auch vergeblich.
Ich hatte mir von diesem Roman mehr erwartet..

Kommentare

Beliebte Posts